Startseite » Herren » Schön sieht anders aus
Schön sieht anders aus

Schön sieht anders aus

Den ersten Spieltag im neuen Jahr durften wir Zuhause bestreiten, zu leicht vorgezogener Stunde, da am Abend noch das Heimspiel der Damen anstand. Zu Gast waren die Mannschaften von Mauersberg und Röhrsdorf. Durch die bis dahin recht ertragreichen Spieltage, sollte und wollte man auch gegen diese beiden Gegner punkten.

Doch bereits im ersten Satz gegen Mauersberg konnte man deutlich erkennen, dass dies schwerer werden sollte als zunächst befürchtet. Das Spiel startete recht ausgeglichen, beide Mannschaften konnten sich kurzeitig absetzen, wurden aber meist dann wieder von der Gegenseite eingeholt. Gerade gegen Ende des Satzes wurde es sehr knapp. Wir konnten uns kaum einen Vorsprung erarbeiten, da waren uns die Mauersberger schon wieder auf den Fersen. Jeder Punkt wurde unter angespannten Nerven ausgespielt, letztlich konnten wir aber die Oberhand behalten und den Satz mit 27:25 für uns entscheiden. Jedoch alles andere als überzeugend.

Die Mannschaftsleistung wurde auch im zweiten Satz leider nicht besser, im Gegenteil: Wir mussten dieses Mal sogar einen frühen Rückstand in Kauf nehmen, gerade bedingt durch Aufschlagfehler und mangelnde Konzentration sowie Einsatzbereitschaft. Die Mauersberger hingegen zeigten Routine und konnten durch eine konstante Leistung einen Vorsprung aufbauen, den wir auch bis zum Satzende hin nicht einholen konnten. (16:25)

In Satz drei mussten wir uns jetzt wieder aufraffen, um nach der ernüchternden Leistung aus den Sätzen davor wieder Gas zu geben. Leichter gesagt, als getan. Wir taten uns schwer und machten selbst zu viele Fehler, als dass wir eine Führung verdient hätten. Wieder mussten wir den Gästen beim Spielen zusehen und konnten selbst nur selten glänzen. Also mussten wir auch den dritten Satz abgeben. (20:25)

Nun hieß es im vierten Satz „Alles oder Nichts“, zwar konnte man von einer kleinen Leistungssteigerung in Satz 3 reden, jedoch steigerte die Satzniederlage unsere Motivation nicht besonders. Wir zeigten nun nochmal in diesem Satz was in uns steckte und machten es den Mauersbergern definitiv nicht leicht, dennoch zeigten sich zu viele Fehler und Unsicherheiten, sodass man wieder aufholen musste. Aber auch als der Abstand schon etwas größer war gaben wir nicht auf und kämpften uns gegen Satzende noch einmal zum 23:23 heran. Leider reichte es dann doch nicht ganz zum Satzgewinn und wir mussten den Gästen aus Mauersberg drei verdiente Punkte überlassen. (23:25)

Im zweiten Spiel stand uns nun Blau-Weiß Röhrsdorf gegenüber, die bis dato auch nicht mit einer weißen Weste glänzen konnten. Um weiterhin eine gute Tendenz Richtung Tabellenspitze halten zu können, müsste man nun aber eine bessere Leistung als in Spiel eins zeigen. Doch leider startete der erste Satz in diesem Spiel nicht wie gewollt, wir gingen gleich zu Beginn in Rückstand und konnten diesen leider nicht mehr einholen. (16:25)

Auch der zweite Satz sollte sich nicht großartig von Satz eins unterscheiden, zu viele Fehler verhinderten eine bessere Leistung des CPSV und die Gäste aus Röhrsdorf nutzen dies zu ihrem Vorteil. Aus einem zwischenzeitlichen 6-Punkte-Rückstand konnten wir uns nicht mehr nach oben arbeiten und mussten den Satz mit 17:25 abgeben.

Wie durch ein Wunder konnten wir aber in Satz drei eine passable Leistung zeigen und etwas an Fahrt aufnehmen. Der allgemeine Spielablauf klappte nun viel besser und vor allem im Block konnten wir wichtige Punkte erreichen. Nach einem Gleichstand in der Mitte des Satzes konnten wir uns aber durch eine gute Aufschlagserie absetzen und einen großen Vorsprung herausarbeiten, den wir bis zum Ende auch halten konnten. (25:18)

Das Spiel wurde nun interessanter und beide Mannschaften bewegten sich auf einem ähnlichen Leistungsniveau. Keine Mannschaft konnte davon ziehen und jeder Ball wurde hart umkämpft. Bis zum 19:19 war das Spiel sehr ausgeglichen, doch die Nervosität stieg weiter und sorgte für unnötige Fehler auf Seiten der Hausherren, sodass der Gast aus Röhrsdorf sich leicht absetzen und diese Punkte zu dem denkbar knappen 22:25 Satz- und Spielgewinn nutzen konnte.

Durch die beiden Niederlagen wurde unser Aufwärtstrend leider gestoppt, aber dennoch könnten wir uns durch Siege am kommenden Samstag in der Sporthalle Charles Darwin Schule ab 14:00 eine gute Position im Mittelfeld sichern. Zu Gast sind der Tabellenerste und der Tabellenletzte, es sind also spannende Spiele zu erwarten.

Download PDF

Über Thomas Arany

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Bist Du ein Mensch? * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.