Startseite » Jugend » 1. Queen-of-Beach-Turnier der Kreisunion-Mädels
1. Queen-of-Beach-Turnier der Kreisunion-Mädels

1. Queen-of-Beach-Turnier der Kreisunion-Mädels

Um die 20 Grad Celsius in der Luft, relativ hohe Luftfeuchtigkeit, leichter Nieselregen, einige Tonnen neuer Sand auf dem Gelände des CPSV – perfekte Bedingungen für ein Beachvolleyballturnier am Donnerstagnachmittag.

Statt Training in der Halle waren 13 Kreisunion-Mädels die Protagonisten des 1. Queen-of-Beach-Turniers. Klingt ja megaaufregend, war es auch! Der Modus dieses reizvollen Turniers lässt sich leicht beschreiben. Jede Spielerin tritt für sich selbst an, muss aber mit jeder anderen Spielerin wie beim normalen Beachvolleyball in einem Zweierteam harmonieren. Ein Vierergruppen-Modus macht es möglich. In einer Vorrunde aus vier Spielerinnen spielt jede mit jeder anderen einen Satz gegen die anderen beiden. Hier entsteht logischerweise eine Rangliste aus gewonnen Spielen und der erzielten Balldifferenz. Da dreizehn junge Spielerinnen am Start waren, musste in drei Gruppen eine Person außer Wertung mitspielen. Aus den Platzierungen in den Vorrunden ergaben sich noch einmal Vierergruppen für die Finalrunden.

In einer Vierergruppe gibt es zwei mögliche Varianten:
Eine Spielerin gewinnt alle ihre drei Spiele und die anderen drei Spielerinnen somit jeweils eine Partie. Hier entscheidet dann die Balldifferenz über die Platzierungen in der Gruppe. So geschehen ist das in Gruppe A mit Charlotte B., Kiara, Johanna und Celina. Charlotte gewann problemlos alle drei Spiele mit jeder Partnerin und sicherte sich mit dem Gruppensieg den Finaleinzug. Mit der besten Balldifferenz landete Johanna auf dem zweiten Platz in der Gruppe vor Kiara und Celina, die leider damit als Gruppenvierte schon als 13. feststand.

Die andere Variante besagt, dass eine Spielerin all ihre Gruppenspiele mit allen Partnern verliert. Somit haben die anderen drei Spielerinnen jeweils 2:1 Siege auf dem Konto und es entscheidet wieder die Balldifferenz. So passierte es in Gruppe C mit Luise, Lena, Michelle und Falk (außer Wertung). Michelle konnte kein Match gewinnen und war damit Letzte, wurde durch den Spieler außer Wertung aber als Dritte geführt und spielte um Platz 9-12. Luise sicherte sich mit dem besten Ballverhältnis den Gruppensieg und durfte ebenfalls um Platz 1-4 mitspielen.

In Gruppe B und D waren ebenfalls nur drei Spielerinnen am Start, deshalb spielte Sarah Strubbe in beiden Gruppen abwechselnd und ermöglichte so den Turniermodus. Vielen Dank!

In Gruppe B setze sich Jenny mit drei Siegen vor Feli und Vivi durch.

In Gruppe D sorgte Luca für eine Überraschung, sicherte sich mit zwei Siegen und der besten Balldifferenz den Gruppensieg vor Antonia und Charlotte P.

Luca folgte somit Charlotte B., Luise und Jenny ins Finale um Platz 1-4. Johanna, Feli, Antonia und Lena bestritten das kleine Finale um die Plätze 5-8. Vivi, Kiara, Charlotte P. und Michelle spielten noch einmal eine Viererrunde um Platz 9-12. Hierbei kam es zu einem Kuriosum. Michelle verlor ihre drei Spiele jeweils mit 4:12 und war damit 12. Vivi, Kiara und Charlotte aber hatten jeweils zwei 12:4-Siege und eine 4:12-Niederlage auf dem Konto und waren damit alle punktgleich. Für solche Fälle sah das Wettkampfkomitee entsprechend des QoB-Regelwerkes spannende 1:1-Duelle in Annahme und Aufschlag vor, bis eine Entscheidung über die Rangliste gefallen ist.
Zu diesem Spielchen sowie dem Abschneiden dazu später mehr.

Um die Plätze 5 bis 8 gab es noch einmal spannende und gute Spiele. Hier setzte sich Feli vor Antonia und Lena (alle zwei Siege) durch. Johanna blieb hier erfolglos.

Auch das Finale um die Plätze 1-4 hielt, was es versprach: Spannung und schönen Beachvolleyball!
Luca und Luise verpassten zunächst knapp eine Überraschung gegen Jenny und Charlotte, verloren nur knapp mit 10:12. Im zweiten Spiel der Gruppe demonstrierten Luise und Charlotte Schwestern-Power und gewannen 12:4.
Als auch alle anderen Finalrunden bereits gespielt wurden, fand die letzte Runde um Platz 1-4 statt. Viel konnte noch passieren, was die einzelnen Platzierungen anging. Luise und Jenny gewannen knapp gegen Charlotte und Luca. Bei einem Sieg mit drei Punkten Unterschied hätte sich unsere jüngste den Gesamtsieg vor ihrer großen Schwester holen können. Die Möglichkeit dazu war bis zum 9:7 da. Am Ende bedeutete das 14:12 aber folgendes: unsere Schwestern waren mit jeweils zwei Siegen und einer identischen Balldifferenz auch nach dem letzten Spiel des Tages gleichauf und es kam zum 1:1-Duell in Annahme und Aufschlag.

Kurzes Regelwerk:
Abwechselnd macht jede Spielerin drei Aufschläge, punkten kann man nur in der Annahme: zwei Punkte für Fehlaufschlag des Gegenüber oder zwei Punkte für angenommen und erfolgreich gefangen, 1 Punkt gibt es wenn der Aufschlag nur berührt wurde, 0 Punkte für ein Ass des Gegners.
Nach drei Runden stand es 6:6. Es ging weiter, bis eine Entscheidung fiel. Nach neun Runden stand es 18:18. Auch der wieder einsetzende Regen hielt die beiden nicht auf, bis in der zehnten Runde Charlotte doch das Spielchen mit einem Ass für sich entschied und somit die erste Queen of Beach der CPSV Damen III ist.
Herzlichen Glückwunsch!

Warum ist dieser Turniermodus so spannend, toll und unterhaltsam?
– Jede Spielerin muss mit jeder anderen klarkommen, auf deren Schwächen und Stärken eingehen und somit im Laufe des Turniers sehr flexibel sein!
– Jeder Punkt zählt! Während einer Viererrunde darf man sich eigentlich keine Schwächephase erlauben. Ein zu hoher Satzverlust kann schon eine bessere Platzierung verderben. Es bleibt immer spannend bis zum Ende. Auch Favoriten können bei diesem Modus einmal straucheln.

„Ich bin sehr zufrieden, wie das Turnier abgelaufen ist. Trotz zwischenzeitlichen Regens waren die Mädels von Anfang an bei der Sache und haben das Turnier und die Spiele durchgezogen. Sehr erfreulich finde ich, wie die Mädels miteinander umgegangen sind. In den ständig neuen Teams war stets viel Stimmung, denn jeder wusste: wer für sich selbst gut abschneiden will, braucht den Partner, egal wie gut oder schlecht es gerade lief! Vielleicht können wir noch mehr hiervon auf die nächste Hallensaison übertragen! Ich habe viel Bewegung gesehen. Sehr gute Aktionen. Für das erste Mal im Sand war es sehr gutes Niveau!“ (fs)

Bei der Siegerehrung bekam jede einen kleinen Preis, die besten Drei – wie es sich gehört – Medaillen, und die erste „Königin des Strandes“ auch einen kleinen Pokal.

Geplant sind in diesem Sommer drei dieser Turniere, wobei eine Rangliste für alle Turniere fortgesetzt wird und die erfolgreichste Spielerin noch einmal ausgezeichnet wird. Wir freuen uns darauf! Super, Mädels! Unten findet ihr eine kleine Bildergalerie!

Text: fs

Download PDF

Über Thomas Arany

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Bist Du ein Mensch? * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.