Startseite » Jugend » U14: Mit Spielfreude und Zutrauen zu Edelmetall
U14: Mit Spielfreude und Zutrauen zu Edelmetall

U14: Mit Spielfreude und Zutrauen zu Edelmetall

Diesmal gab es endlich die ersehnte erste Medaille auf Bezirksebene für unsere Jugend: die U14 erspielte sich am ersten Januarwochenende (08.01.2017) in Lichtenstein einen zweiten Platz und erreichte die Qualifikation für die Sachsenmeisterschaften.

1. Vorrundenspiel: CPSV – 1. VV Freiberg 2:0 (25:11, 25:10)

Das Spiel gegen den 1. VVF ging eindeutig zu unseren Gunsten aus.
Gute Aufschlagsserien waren die Basis für den Sieg.

2. Vorrundenspiel: CPSV – FSV Reichenbach / SSV Lichtenstein 1:2 (25:27, 25:17, 13:15)

In einem vorweggenommenen Endspiel konnten zunächst beide Teams den Gegner nicht auf Distanz halten. Beidseits wechselten sich gekonnte Spielzüge und etwas schwächere Phasen ab, diese Feststellung soll aber das hohe Niveau der Partie nicht verdecken. Das zu Beginn der Saison von Michaela Thees beim FSV Reichenbach neu formierte U14-Team glänzte mit den strukturierter vorgetragenen Angriffszügen. Unsere Mädels versuchten, diese mit situativer Spielintelligenz wettzumachen. Die Fehlerquote pendelte zwischen null und drei am Stück, wobei es unseren Mädels gut gelang, den gleichen Fehler nicht zweimal zu machen und über missglückte Bälle nicht lange nachzudenken. Es ist müßig zu diskutieren, ob der Sieg drin gewesen wäre. Schön war, dass das Match für alle Beteiligten auf dem Feld Gelegenheit bot, über sich hinauszuwachsen. Dies war augenscheinlich gelungen.

Da der VC Zschopau nicht angereist war, blieb es bei diesen beiden Vorrundenbegegnungen. Nach der Niederlage gegen die Reichenbach-Lichtenstein hieß es nun, in der Zwischenrunde gegen den Dritten der anderen Gruppe zu bestehen.

Zwischenrunde: CPSV – ATSV Freiberg 2:0 (25:10, 25:15)

Die Mädels der akademischen Volleyballjugend bauten unseren Vollinchen keine größeren Hindernisse auf. Das Spiel bot gute Gelegenheiten für das Ausprobieren angriffsorientierter Spielzüge und erlaubte auch mal ein Durchatmen, da Dankebälle nicht sogleich bestraft wurden.

Halbfinale: CPSV – SSV Blau-Weiß Gersdorf 2:0 (27:25, 25:20)

Gegen die neu formierten jungen Gersdorferinnen entsponn sich ein Abwehr-Paradespiel mit vielen langen Ballwechseln. Nicht weniger als 21 Netzüberquerungen wurden beim am längsten ausgespielten Punkt gezählt. Die blau-weißen Sonnen verlangten unseren Vollinchen alles ab und kitzelten den Chemnitzer Kampfgeist heraus, der in beiden Sätzen wahre Höhenflüge machen durfte. Im Vergleich zum Spiel gegen Reichenbach-Lichtenstein wurde deutlich, dass das schnelle Umschalten aus der Defensive zu lehrbuchhaft vorgetragenen Angriffen noch fehlte, aber beiden Teams haben hier Potential. Großen Respekt zollen wir Blau-Weiß-Trainerin Tina, die unmittelbar vor dem Spiel unserer verletzten Feli den Fuß fachkundig bandagierte und im Spiel selbst in der einer entscheidenden Phase des ersten Satzes einen Punkt unseres Teams anerkannte, den das Schiedsgericht anders gesehen haben wollte.

Finale: CPSV – FSV Reichenbach / SSV Lichtenstein 0:2 (19:25, 20:25)

Im Finale kam es folgerichtig zum Aufeinandertreffen der beiden besten Teams des Tages. Erneut muss man den Kampfgeist loben: im ersten Satz kämpften sich unsere Mädchen nach 15:23-Rückstand noch auf 19:24 heran, zwangen das westsächsisch-vogtländische Team zu Fehlern, eher eine Angriffsbogenlampe knapp im Aus landete und den Satz zugunsten des Teams von Trainerin Michaela Thees beendete. Auch im zweiten Durchgang bewiesen unsere Vollinchen Spielfreude, Zutrauen und Angriffslust, sahen sich aber dann einer wie entfesselt aufspielenden Spielgemeinschaft gegenüber, die an diesem Tag in den entscheidenden Situationen einfach eine Spur individuell besser, als Team spielerisch abgestimmter, vielleicht auch konzentrierter war. Aber viel fehlte nicht, und Gelegenheiten zum Über-sich-Hinaus-Wachsen wurden munter wahrgenommen.

Im Spiel um Platz drei bezwangen die Gersdorferinnen das VT Thümmlitzwalde I in einer äußerst engen Begegnung in zwei Sätzen (29:27, 25:18).

Unsere Vollinchen freuten sich „wie närrisch“ über diese erste Jugendmedaille in der Saison und blicken nun den Sachsenmeisterschaften am 19. März 2017 an einem noch zu bestimmenden Ort erwartungsvoll entgegen. Trainerin Anna unterzog sich nach der Siegerehrung noch vorschlagsgemäß einem freudigen dorsalen Bällebeschuss ihrer Schützlinge.

Die CPSV-Vollinchen spielten mit: Mona Bergner, Luise Blaudeck, Lena Daghofer, Charlotte Pigger, Felicitas Wolf.
Trainer: Anna-Maria Nitsche.
Betreuer: Holger Wolf, Charlotte Blaudeck.

Download PDF

Über Thomas Arany

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Bist Du ein Mensch? * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.