Startseite » Damen » DSG-Volleys: Augsburg keine Nummer zu groß
DSG-Volleys: Augsburg keine Nummer zu groß

DSG-Volleys: Augsburg keine Nummer zu groß

Der Sieg gegen Tabellenführer München vor Wochenfrist gab Auftrieb: mit 3:1 (17:25, 25:11, 25:19, 25:22) gewannen die Volleys am Samstag (4.11.) beim Zweiten der Vorsaison, der DJK Augsburg-Hochzoll, und finden sich nun auf dem vierten Tabellenplatz wieder.

Die Geschichte sei schnell erzählt. Satz eins beginnt mit dem saisonüblichen schlechten Start. Die Teilstände lesen sich 0:5, 1:7, 2:9, 3:11, 4:12, … horrend. Augsburg gewinnt ihn sicher vor 120 Zuschauern. Geht es so weiter? In Satz zwei zunächst das gleiche Bild: 0:5, 7:10. Dann trabt Corina zum Aufschlag und hört erst beim Stand von 18:11 wieder auf. Nicht dass es alles Ässer gewesen wären, aber die Chemnitzer Feldabwehr erwacht, stellt sich neu auf, erobert Ball um Ball und vor allem Anna wagt es im Angriff, auch schwierige Bälle extrem offensiv zu spielen. Ein Risiko, das in dieser Spielphase belohnt wird. Mitte Zoi findet durch gezielte Mittelangriffe weiter ins Chemnitzer Spiel hinein. Dann in Satz drei der unglaublich seltene Fall, dass die Dentalservice-Gust-Volleys von Anbeginn das Spiel bestimmen: 6:1, 14:8. Die Führung geht nicht mehr verloren. Es folgt in Satz vier die Portion offenes Spiel bis zur Crunch Time: beide Teams bringen ihr K1-Spiel durch und vor allem Augsburg findet seine Schlaghärte wieder. Hier zeigt sich der Chemnitzer Diagonalangriff superclever und hält mit drei voraus dagegen. Ein Ass von Zoi besiegelt die drei Punkte. Fazit aus Trainersicht (sinngemäß aus Sicht eines zur Romantisierenung neigenden Schreiberlings wiedergegeben): das Training schlägt zunehmend durch, den athletischen Grundlagen folgen nun langsam die Linien im Zusammenspiel, das zweite Mal in Folge immer besser.

Was nehmen wir für das vorgezogene Spiel der Rückrunde am kommenden Samstag  gegen Eiselfing mit: das Spiel startet trotz allem Auftrieb, Oberwasser etc. (bereits 14 Uhr!!!) bei 0:0 und braucht auch die siebte Spielerin am Feld, die lautstarke Anfeuerung von den Rängen. Vor fünf Wochen ging das Hinspiel mit 2:3 in die Binsen, es ist also irgendwie etwas gut zu machen. Aber wir freuen uns auf die Kleeblätter und ihre Fans und viele Leute in der Halle und gute Stimmung und natürlich erstklassigen Volleyball …

Für die Dentalservice-Gust-Volleys liefen auf: Lisa Wendler, Zoi Aimilianos, Yvonne Barth, Christiane Maul, Corina Ssuschke-Voigt, Anna-Maria Nitsche, Daniela Espig, Sarah Mater.

Text: TB nach Spielstenogramm von Frieder Heinig.

Titelfoto: Zoi Aimilianos (Bildretusche: TB).

Download PDF

Über Thomas Blaudeck

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Bist Du ein Mensch? * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.