Startseite » Autoren Archiv: Stefan Baldauf (Seite 5)

Autoren Archiv: Stefan Baldauf

Knapper Sieg zum Rückrundenauftakt

Das erste Spiel der Rückrunde im neuen Jahr gewannen die Regionalliga-Damen des Chemnitzer PSV am 10. Januar in Dresden gegen den VCO II mit einem knappen 3:2 (18:25, 25:23, 25:21, 14:25, 15:9). Erstmals in dieser Saison konnte Trainerin Doro Gryka auf einen Kader von 10 mitgereisten Spielerinnen zurückgreifen.

Mehr lesen »

CPSV-Herren I verstärken nochmals ihren Kader.

Um das ausgegebene Saisonziel „Aufstieg“ dieses Jahr endlich perfekt zu machen, hat sich der PSV noch einmal kräftig personell verstärkt. Wir freuen uns, dass wir einen alten Bekannten aus den Reihen des Chemnitzer PSV neu aktivieren konnten. Seit heute offiziell wieder mit im Team ist Robert Seiler, welcher uns als Universalspieler auf allen Positionen verstärken wird.

Mehr lesen »

Erster Sieg 2015 – Textima II vs. CPSV III – 0:3 (23:25, 24:26, 15:25)

Die Bezirksklasse-Mädels haben zum ersten Spiel des Jahres bei Textima Süd Chemnitz II einen 3:0-Sieg eingefahren.. nach nur kurzer Vorbereitung nach der Winterpause war das Spiel nicht immer schön und spektakulär.. so unterliefen den CPSV-Mädels leichte Patzer und viele Abstimmungsfehler, jedoch war man zum Satzfinale hellwach und kaltschnäuzig.. so war es eine kämpferische und moralische Leistung, den ersten Satz nach 20:23 noch zu drehen.. noch spannender wurde es im zweiten Satz, also man beim 21:24 gar drei Satzbälle abwehrte und noch gewann.. diesen Schwung nahm man dann mit in den dritten Satz, der eine klare Angelegenheit wurde..

Mehr lesen »

CPSV Jungs bleiben weiter ungeschlagen und erobern Tabellenführung zurück

Vergangenes Wochenende stand der 2. Heimspieltag der CPSV-Herren an. Zu Gast waren der TSV Flöha und mit dem SV Linda auch ein direkter Tabellenkonkurrent. Trotz des frühen Startzeitpunktes, um bereits 10 Uhr, war man hellwach und bestens gelaunt, man wollte ja die vorrübergehend an Burgstädt abgegebene Tabellenführung zurückerobern.

Im ersten Spiel trat der TSV Flöha an, man wollte den bisher erfolglosen Gegnern auch in Chemnitz keine Punkte zukommen lassen. So spielte man von Anfang an stark los und konnte durch starke Angriffe und schwierige Angaben die Gegenseite unter Druck setzen. Bereits nach wenigen Minuten war klar in welche Richtung das Spiel einschlagen sollte. So konnten die Chemnitzer Herren mit einem deutlichen Ergebnis den ersten Satz (25:8) für sich entscheiden. In den nächsten Durchgängen (25:19 ; 25:14) gab sich der TSV mehr Mühe und zeigte Einsatz, gepaart mit einzelnen Fehlern auf Seiten des Gastgebers wurden die Punktestände zwar etwas knapper, jedoch sollte es den 3:0 Sieg der Hausherren nicht gefährden.

Mit einem guten Maß an Selbstvertrauen und Motivation konnte man dann gegen den SV Linda antreten, den man zuvor schon im Pokal mit 3:0 besiegen konnte. Jedoch merkte man gleich zu Beginn des Spiels, dass dies nicht so einfach werden sollte. Die häufiger auftretenden Fehler auf Seite der Chemnitzer und eine gute Angriffsleistung der Gäste führten zu einem hart umkämpften Spiel. Zwar konnten sich die Chemnitzer im ersten Satz denkbar knapp (27:25) und im zweiten Satz mit etwas Abstand (25:20) durchsetzen, dennoch musste man sich in den beiden folgenden Sätzen (je 22:25) geschlagen geben. Mangelnde Konzentration und Konstanz im Spielaufbau waren wohl klare Zeichen für die nachlassende Leistung. Um die bis dato weiße Weste beizubehalten und die diesmal zahlreichen Zuschauer nicht zu enttäuschen, raffte man sich im Tie-Break auf und setzte alle zur Verfügung stehenden Leistungsreserven ein. Letztendlich konnte man sich mit 15:11 durchsetzen und die CPSV-Festung blieb weiterhin „uneingenommen“. Alles in allem bleibt die in der Liga ununterbrochene Erfolgsserie erhalten.

Für die letzten beiden Spiele der Hinrunde müssen wir noch gegen den 1. VV Freiberg (20.12.2014) und vor allem gegen den TV Vater Jahn Burgstädt (10.01.2015) alles geben, um den ersten Tabellenplatz zu sichern. Das nächste Heimspiel wird am 17.01.2015, wieder ab 10:00 Uhr, stattfinden, bei dem wir wieder auf großartige Unterstützung durch die Fans hoffen.

Markus Friedrich

Keine Punkte im Kampf gegen den Abstieg

Die CPSV Volleys haben es nicht geschafft, einen Tag vor dem 3. Advent mit einem Sieg den Anschluss an das untere Mittelfeld herzustellen. Mit der erneuten Niederlage gegen einen vermeintlich gleichwertigen Gegner schließen die Chemnitzerinnen die Hinrunde mit nur 5 Punkten und zwei gewonnenen Spielen auf dem letzten Tabellenplatz ab.

Nach der doch recht überzeugenden Leistung der Mannschaft am vergangenen Wochenende beim Tabellenführer sollte eigentlich genügend Selbstvertrauen und Mut in das eigene Können getankt worden sein, um das letzte Spiel der Hinrunde vor eigenem Publikum gegen eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel erfolgreich zu gestalten.

Im ersten Satz konnte man auch davon ausgehen, dass die notwendige Sicherheit und Souveränität in den Reihen der Volleys der entscheidende Faktor in der Spielgestaltung war. Durch eine recht ordentliche Leistung aller eingesetzten Spielerinnen konnte teilweise ein Punktepolster von 6 Zählern verbucht werden, auch wenn die Gäste durch einen Zwischenspurt kurz vor Ultimo auf 22:22 ausgleichen konnten. Beim Stand von 25:22 für die Gastgeberinnen wurden die Seiten gewechselt.

Auch im zweiten Satz begannen die Walkenhorst & Co. konzentriert, aber die Stuttgarterinnen stellten sich immer besser auf den Gegner ein und überzeugten mit variablen Angriffen über Außen bzw. die Mitte. Die Zuspielerin der Gäste, Alexandra Bura, setzte ihre Angreiferinnen immer besser in Szene und diese fanden so manches Loch im Chemnitzer Abwehrverbund. Teilweise unglückliche Annahmen und ein immer besser eingestellter Block der Spielerinnen von Trainer Koch verunsicherten die Volleys in der Folgezeit immer mehr und mündeten letztendlich in einen berechtigten Satzverlust von 19:25.

Zu Beginn des dritten Satzes hatten die leider nur ca. 150 Zuschauer das Gefühl, dass vom eigentlich vorhandenen Selbstvertrauen der Spielerinnen nicht mehr viel übrig geblieben war. Die Gäste zogen schnell auf eine 10:3 Führung davon und man hatte den Eindruck, dass sich immer mehr Ratlosigkeit auch auf der Trainerbank bemerkbar machte. Der Coach versuchte zwar mit der beantragten Auszeit, den Spielrhythmus der Stuttgarterinnen zu beeinflussen, das gelang aber leider in der Folgezeit überhaupt nicht. Souverän spulten die Spielerinnen von Allianz MTV ihr Pensum ab und gewannen den Satz nach 23 Spielminuten glatt mit 25:14.

Wer auf ein Aufbäumen der Gastgeberinnen im vierten Satz gehofft hatte, wurde leider sehr enttäuscht. Bei den Volleys tendierte das Selbstvertrauen gegen Null, das der Baden Württembergerinnen stieg mit jedem Ballwechsel entsprechend. Schonungslos zeigten die präzisen und knallhart abgeschlossenen Angriffe von Nadia Jäckle und Frauke Neuhaus die Schwächen im Chemnitzer Spiel auf. Erste Unmutsäußerungen des sonst so enthusiastischen Chemnitzer Publikums beendeten die Partie mit einer 17:25 Niederlage und dem Endstand von 1:3.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass sich mit dieser erneuten Niederlage die Ausgangsbedingungen für die Rückrunde keinesfalls verbessert haben. Die Verantwortlichen des CPSV stehen in den nächsten Tagen nun vor der schwierigen Aufgabe, die Ursachen für die gegenwärtige Situation zu ermitteln und schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen. Dabei sind alle Abläufe und Methoden auf den Prüfstand zu stellen, etwaige Befindlichkeiten anzusprechen und abzustellen und das notwendige Selbstvertrauen für die Rückrunde zu entwickeln.
Allen Beteiligten war klar, dass die Saison für die Volleys keinesfalls ein Selbstläufer wird, aber mit solchen Auswirkungen hatte keiner gerechnet. Jetzt ist vor allem die sportliche Leitung in der Pflicht, das Spielsystem genau zu analysieren und noch mehr auf die Stärken der Spielerinnen auszurichten. Zwingend notwendig wird es sein, den Fokus in der Rückrunde auf die Spiele gegen Mannschaften im unteren Tabellendrittel zu richten, um die Chance auf den Klassenerhalt nicht vorzeitig zu verspielen. Ob das bei allen Spielen der Hinrunde auch in der Vorbereitung so der Fall gewesen ist, muss bei der gegenwärtigen Tabellensituation bezweifelt werden. Noch sind die vor den Volleys liegenden Mannschaften aus Offenburg und Engelsdorf mit jeweils 7 Punkten auf Schlagdistanz, aber mit den zuletzt gezeigten Leistungen wird eine erfolgreiche Aufholjagd kaum realisierbar sein.

Bis zum Rückrundenstart am 10.01.2015 in der Forstarena gegen die zweite Vertretung der Roten Raben aus Vilsbiburg bleibt nicht viel Zeit, diese muss und wird aber genutzt, um die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt einzufahren.
Stefan Baldauf
Mannschaftsleiter CPSV Volleys
Spielinformationen
2. Volleyball Bundesliga-Süd Damen
12. Spieltag – Samstag, 13.12.2014, 19 Uhr
CPSV Volleys Chemnitz – Allianz MTV Stuttgart II

1:3 (25:22, 19:25, 14:25, 17:25) / 96 Spielminuten / 150 Zuschauer

MVP   Allianz MTV Stuttgart II: Alexandra Bura
CPSV Volleys: Pia-Sabrina Walkenhorst

1. Schiedsrichter: Prasser, Rico (Glashütte)
2. Schiedsrichter: Michler, Frank (Chemnitz)
Die nächsten Spiele der CPSV Volleys Chemnitz

10.01.2015 19.00 Uhr CPSV Volleys – Rote Raben Vilsbiburg II
18.01.2015 16.00 Uhr TG Bad Soden – CPSV Volleys
23.01.2015 19.30 Uhr CPSV Volleys -VCO Dresden
25.01.2015 16.00 Uhr VV Grimma – CPSV Volleys

In eigener Sache…

Liebe Volleyballfreunde des Chemnitzer Polizeisportvereins,

vielleicht habt ihr es auch schon gehört…iIch wurde bei dem, inzwischen vom Spielbetrieb der VBL genommenen CH Dresden als neuer Trainer in der noch laufenden Saison gehandelt.

Mehr lesen »